Rassebeschreibung

 

 

  Druckfreundliche Version dieser Seite Seite merken E-Mail an Maremmanen.de


Bei einer typischen Arbeitsrasse sollte man den Standard nicht zu genau und wichtig nehmen, zumal er sich noch einmal ändern kann. So gab es früher einen Standard, der bis zu 80 kg Körpergewicht zuließ. Es wäre schade, wenn ansonsten typische Hunde von der Zucht ausgeschlossen würden, nur weil der eine oder andere Punkt mit dem Standard nicht übereinstimmt. Das Zuchtbuch ist noch offen, so dass auch Pastore di Maremmano Abruzzese ohne Ahnentafel nach einer Phänotypprüfung registriert werden können. Auch wir haben einige Maremmanen, die noch eine Registrierahnentafel besitzen.

Größe, Gewicht: Rüden 65-73 cm Schulterhöhe, 35-45 kg, Hündinnen 60-68cm, 30-40 kg

Multichampion Maramao
Behaarung und Farbe: reinweiß bis hellorange, die Ohren häufig etwas dunkler, langes, üppiges schlichtes Haar, am Rücken bis zu 8cm, Kragenbildung bis auf die Brust, geschlossene Decke, keine offenen Locken, vor allem im Winter dichte Unterwolle. Besonders Rüden entwickeln eine prächtige Mähne. Nase, Schleimhäute, Pfoten, Krallen dunkel pigmentiert.


Körper: rechteckig, keine abfallende Rückenlinie, langer, tiefer, breiter Brustkorb, stabile Knochen, kräftig, aber elegant, nicht plump, die Rute reicht bis über die Sprunggelenke, sie ist auf der breiten, abfallenden Kuppe tief angesetzt, buschig behaart, leichte Fahne, unten leichter Schwung. Sie darf bei Aufmerksamkeit und in der Bewegung hoch getragen werden, allerdings nie über den Rücken gerollt.


Bewegung, Gangwerk: raumgreifende Bewegungen, überwiegend im Trab, die Bewegung soll mühelos, elegant wirken, schon im Trab erstaunlich schnell, aber niemals hektisch und nervös, damit die Herde nicht zur Unruhe angestiftet wird. Deshalb bevorzugen viele Hirten einen schwereren ruhigeren Typ. Die Läufe sind nicht übertrieben gewinkelt, stehen gerade, nicht zu eng oder zu weit auseinander, die Pfoten sind groß, rund geschlossen, hinten etwas ovaler (Katzenpfoten). Keine Wolfskrallen.


Kopf und Hals: Der Kopf soll in den Proportionen passend zum Hund sein (4/10 der Schulterhöhe) die Ohren sind kurz behaart, dreieckig, hoch am Kopf angesetzt, nicht zu groß, liegen gut an, Augen dunkel und mandelförmig, der Kopf ist halb so breit wie lang, bärenartig, wenig Stop (Stirnabsatz), Schädel gewölbt, Nasenrücken gerade, der Hals ist mäßig lang (schräges Schulterblatt = raumgreifende Bewegung der Vorderhand)


Gesamteindruck: Der Maremmane soll schlicht, gut proportioniert wirken, nichts ist überzeichnet, dabei soll er robust und majestätisch gelassen, nachdenklich wirken, nicht übertrieben gepflegt, aber auch nicht verwahrlost, verfilzt. In manchen Schriften wird er mit einem Eisbären verglichen. Standard und anatomische Beschreibung sind nicht ästhetischer Selbstzweck, sondern Grundlage für einen gesunden, arbeitsfähigen Hirtenhund. Dadurch ist die Erscheinung auch ohne züchterische Übertreibungen einzelner Körperpartien harmonisch attraktiv.